Satzung - asv-griethausen

google-site-verification: googlea1263ecfd65540a1.html
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Satzung

Asv-Service
ASV „Rheinstrand“ Griethausen - Kellen e.V.            
Satzung   und  Jugendordnung



Neufassung vom 09.01.1999
§ 1
Name, Sitz, Geschäftsjahr, Verbände u. Mitteilungsblatt

1. Der Verein führt den Namen - Angelsportverein
„Rheinstrand“ Griethausen - Kellen e.V.
Er hat seinen Sitz in 47533 Kleve - Griethausen, Dammstr. 2 und ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Kleve eingetragen.
Der Gerichtsstand ist Kleve.
2. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
3. Der Verein ist Mitglied des Landesfischereiverbandes Nordrhein e.V., des Verbandes Deutscher Sportfischer e.V. und des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen e.V.


PDF-Datei   Drucken



4. Amtliches Mitteilungsblatt des Vereins ist die

AFZ-Fischwaid.
5. Der Verein ist politisch, rassisch und konfessionell neutral.

§ 2
Zweck und Aufgaben des Vereins

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. In diesem Sinne bezweckt er im einzelnen:
a. Förderung und Ausübung der waidgerechten Sportfischerei, des Casting-Sports, der körperlichen Ertüchtigung, der Gesund- erhaltung und der Erholung seiner Mitglieder.
b. Schaffung und Bereitstellung der hierzu erforderlichen Anlagen und Einrichtungen durch Nutzbarmachung, Erhaltung, Pacht und Erwerb von Fischereigewässern und Freizeitgelände, Errichtung von geeigneten Gebäuden, Stegen usw.
Beschaffung von Booten, Sportgeräten und dergleichen.
c. Hege, Pflege und Hebung des Fischbestandes im allgemeinen insbesondere aber in den Vereinsgewässern sowie Schaffung und Unterhaltung entsprechender Anlagen.
d. Abwehr und Bekämpfung schädlicher Einflüsse und Einwirkung auf den Fischbestand und die Gewässer im allgemeinen.

e. Unterstützung von Maßnahmen zur Erhaltung natürlicher
Landschaften, Wasserläufe und Feuchtgebiete.
f. Aktives Eintreten für die Gedanken und Anliegen des Tier-,, Natur-, Gewässer-, Landschafts- und Umweltschutzes und deren Verwirklichung.
g. Förderung der Vereinsjugend.
h. Zusammenarbeit mit allen öffentlichen und privaten Einrichtungen, die den vorbezeichneten Zwecken förderlich sein können.
2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus

Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei Ihrem ausscheiden aus dem Verein weder eingezahlte Beiträge zurück noch haben Sie irgendeinen Anspruch auf das Vereinsvermögen.
4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig, jedoch ist es zulässig, die ihnen entstehenden Kosten und Auslagen zu erstatten.
5. Bei Auflösung des Vereins fällt das vorhandene Vermögen nach Tilgung aller Verbindlichkeiten einer gemeinnützigen Organisation zu, zu deren Zielen und Aufgaben die Sauberhaltung und der Schutz unserer Gewässer gehört.
6. Jede den Zweck des Vereins und seine wirtschaftlichen Belange betreffende Änderung der Satzung ist dem Finanzamt zu melden.

§ 3
Mitgliedschaft

1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person, die das 10.
Lebensjahr vollendet hat, und jede juristische Person werden.
2. Aktive Mitglieder sind Personen über 18 Jahre, die die Sportfischerei oder den Casting-Sport im Verein ausüben.
3. Inaktive Mitglieder sind solche, die den Fischereierlaubnisschein für die Vereinsgewässer nicht erhalten können oder wollen.
4. Förderndes Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die Zwecke des Vereins unterstützt und sich zu seinen Zielen bekennt, ohne selbst den Vereinssport auszuüben.
5. Die Mitgliedschaft im Verein begründet gleichzeitig die mittelbare
Mitgliedschaft in den § 1 Abs. 3 genannten Organisationen.

§4
Erwerb der Mitgliedschaft, Aufnahmegebühr, Beitrag

1. Die Mitgliedschaft wird erworben auf Grund eines schriftlichen Aufnahmeantrages, der Vor- und Zuname, Geburtstag und -ort, Wohnort, Straße und Beruf enthalten soll. Über den Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand nach § 26 BGB. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.

2. Nach Bestätigung der Aufnahme ist der Beitrag und sonstige festgesetzten Beträge sofort fällig. Die Beitragszahlung hat in einer Summe jedoch spätestens bis spätestens Ende Februar eines jeden Geschäftsjahres zu erfolgen.
3. Passive und jugendliche Mitglieder zahlen einen ermäßigten, Ehrenmitglieder keinen Beitrag.
4. Bei wirtschaftlich schwach gestellten Mitgliedern kann der Beitrag auf Antrag durch den Vorsitzenden festgesetzt werden, z.B. durch besondere Arbeitsdienstleistungen.
5. Fördernde Mitglieder zahlen in der Regel keinen festen Beitrag.
6. Bei Jugendlichen muß der Aufnahmeantrag vom gesetzlichen Vertreter unterschrieben sein. Er erklärt damit gleichzeitig sein Einverständnis zur Satzung und Jugendordnung.

§ 5
Ehrenmitglieder

Zu Ehrenmitgliedern können Mitglieder oder Dritte ernannt werden, die
sich im besonderen Maße um den Verein verdient gemacht haben. Dabei kann besonders verdienten früheren Vorsitzenden der Titel Ehrenvorsitzender verliehen werden.

§ 6
Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Tod und
Ausschluß eines Mitgliedes sowie Auflösung des Vereins.
2. Der freiwillige Austritt eines Mitgliedes muß spätestens 3 Monate vor Ablauf eines Geschäftsjahres durch schriftliche Mitteilung an den Vorstand nach § 26 BGB erfolgen.
3. Der Ausschluß kann nach Gewährung rechtlichen Gehörs erfolgen, wenn ein Mitglied

a. vor oder nach seiner Aufnahme ehrenrührige oder strafrechtliche Handlungen von Bedeutung begangen oder grob gegen die Satzung verstoßen hat
b. sich eines Fischereivergehens schuldig gemacht oder sonst gegen fischereiliche Bestimmungen verstoßen hat.

c. Anlaß zu erheblichen oder wiederholten Streitigkeiten gegeben und dadurch den Vereinsfrieden nachhaltig gestört hat.
d. trotz einmaliger Mahnung und ohne hinreichende Begründung mit der Entrichtung des Jahresbeitrages, von Umlage oder Ersatzzahlungen für Arbeitsdienst bis Ende Februar des Geschäftsjahres im Rückstand ist.
e. sich unsportlich oder unkameradschaftlich verhalten oder den
Verein durch sein Verhalten materiell oder ideell geschädigt hat.
4. Über den Ausschluß eines Mitgliedes befindet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit.
5. Anstatt auf Ausschluß kann der Vorstand erkennen auf:
a. zeitweilige Entziehung der Mitgliedschaftsrechte oder der
Fischereierlaubnis für alle oder bestimmte Vereinsgewässer
b. Zahlung von Geldbußen bis 500.- DM
c. Verweis mit oder ohne Auflage
d. mehrere der vorstehenden Möglichkeiten.
6. Der Ausschluß oder die sonstigen Maßnahmen sind dem
Betroffenen schriftlich mitzuteilen.
7. Gegen den Ausschluß kann Berufung beim Verbandsehrengericht, gegen die Maßnahme gem. Abs. 5 beim Ehrenrat des Vereins eingelegt werden.
8. Bis zur Entscheidung über die Berufung ruhen die Rechte und Pflichten des ausgeschlossenen oder nach Abs. 5 belangten Mitgliedes.
9. Austritt und Ausschluß aus dem Verein lassen die Verpflichtungen zur Zahlung des Beitrages, des Ersatzgeldes für nicht geleistete Pflichtarbeitsstunden und der sonstigen Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein für das Jahr, in dem die Mitgliedschaft beendet worden ist , unberührt.
10. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle
Mitgliedsrechte.
11. Vereinspapiere sowie Vereins- und Verbandsabzeichen sind bei
Beendigung der Mitgliedschaft ohne Vergütung zurückzugeben.

Rechte und Pflichten der Mitglieder

§7
Fischereierlaubnis, Verbindlichkeit der Satzung, Sportfischerprüfung, Beachtung von Fischereivorschriften

1. Die aktiven Mitglieder sind nach Zahlung der festgelegten Beiträge berechtigt:
a. Die vereinseigenen und vom Verein gepachteten Gewässer waidgerecht zu beangeln.
b. alle Vereinsanlagen ( Heime, Boote, Stege usw. ) zu benutzen.
c. Die Veranstaltungen des Vereins zu besuchen.
2. Die Mitglieder sind verpflichtet:
a. Die Bestimmungen der ihnen beim Eintritt ausgehändigten Satzung anzuerkennen, und sich dementsprechend zu verhalten.
b. Zweck und Aufgaben des Vereins zu erfüllen und zu fördern.
c. Die Sportfischerprüfung, soweit diese noch nicht abgelegt ist, innerhalb eines Jahres nach der Aufnahme in den Verein nachzuholen - dies gilt auch für Jugendliche nach Vollendung des
13. Lebensjahres -.
d. das Sportfischen nur im Rahmen der gesetzlichen Bedingungen auszuüben sowie auf die Befolgung der gesetzlichen Vorschriften auch bei anderen Mitgliedern zu achten.
e. Den Aufsichtspersonen und Fischereiaufsehern gegenüber sich auf verlangen auszuweisen und deren Anordnungen zu befolgen.
3. Die Rechte der Mitglieder ruhen, falls fällige Beiträge oder sonstige Verpflichtungen nicht durch Quittungen oder sonstige Zahlungebelege nachgewiesen werden können.

§ 8
Pflichtarbeitseinsatz

1. Die Mitglieder sind verpflichtet einmal im Jahr, zur Erhaltung oder Verbesserung der Zustände oder Bedingungen an den Vereinsgewässern abzuleisten.
2. Im Falle der Nichtableistung wird ein von der Mitgliederversammlung festgesetztes Ersatzgeld fällig.
3. Ehren- Vorstandsmitglieder, Rentner und Invaliden, sowie Inaktive sind von der Verpflichtung gem. Abs. 1 u. 2 befreit.

§ 9
Gewässerordnung

1. Die Grundsätze und Einzelheiten der Ausübung des Fischereirechts ergeben sich aus den Gewässerordnungen des LFV und des Vereins.
2. Die Bestimmungen der Gewässerordnungen sind bindend.

§ 10
Jugendordnung

1. Die Jugendlichen gehören der Jugendgruppe des Vereins an. Diese ist Mitglied der Sportfischerjugend des
Landessportfischereiverbandes Nordrhein e.V. Deren Jugendordnung ist für den Verein bindend.
2. Die vereinsmäßige Organisation der Jugendgruppe sowie die Rechte und Pflichten der Jugendlichen ergeben sich aus der Vereinsjugendordnung.

§ 11
Ausweise

1. Jedes Mitglied erhält einen Mitgliedsausweis.
2. Der Sportfischerpaß, der Jahresfischereischein, der Fischereierlaubnisschein, sind beim Angeln mitzuführen und den Kontrollbefugten auf Verlangen auszuhändigen.

§ 12
Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung, der Vorstand und der Ehrenrat.

§ 13
Versammlungen, Ausschüsse, Niederschrift.


1. Die teilnehmenden Mitglieder bei den Versammlungen haben die Aufgabe, durch Aussprachen und Beschlüsse auf dem Wege der Abstimmung die maßgeblichen, der Zielsetzung des Vereins dienlichen Entscheidungen herbeizuführen.

2. Über die Versammlung ist eine Niederschrift anzufertigen und dem Versammlungsleiter und dem Geschäftsführer zu unterzeichnen. Sie ist mindestens 5 Jahre aufzubewahren.
3. Die Versammlung kann zur Bearbeitung bestimmter Angelegenheiten
Ausschüsse bilden.
4. Der Ausschuß soll aus seiner Mitte einen Vorsitzenden wählen, der die Ausschußtätigkeit leitet und das Ergebnis der Versammlung vorzutragen hat.


§ 14
Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung bestimmt die Richtlinien des
Vereinslebens.
2. Sie ist zuständig für Änderungen der Satzung und die Ernennung von
Ehrenmitgliedern.
3. Sie beschließt die Höhe der Aufnahmegebühr, des Jahresbeitrages
für aktive, inaktive, jugendliche und evtl. für fördernde Mitglieder, die
Höhe des Ersatzgeldes für Pflicharbeitsstunden und den Höchstsatz für Bußgelder nach § 6 Abs. 5 der Satzung.
4. Die Mitgliederversammlung wählt in Einzelwahlgängen die Mitglieder des Vorstandes den Jugendgruppenleiter, die Mitglieder des
Ehrenrates, die kein weiteres Vereinsamt bekleiden dürfen, die (Fischereiaufseher Abs.10) und die Vertreter des örtlichen Vereins für überörtliche Organisationen für die Dauer von 3 Jahren. Wiederwahl ist zulässig. Außerdem wählt sie für jedes Geschäftsjahr 2
Kassenprüfer, die nicht dem Vorstand angehören dürfen und von denen nur einer für das folgende Geschäftsjahr wiederwählbar ist.
5. Die Mitgliederversammlung genehmigt den Jahreshaushaltsvoranschlag. Sie nimmt den Kassenbericht und den Bericht der Kassenprüfer sowie den Jahresgeschäftsbericht des Vorstandes entgegen.
6. Sie entlastet den Vorstand und den Kassierer und ist befugt mit 2/3
Mehrheit den Vorstand oder einzelne seiner Mitglieder abzuberufen.
7. Die Mitgliederversammlung beschließt hinsichtlich der Vereinsgewässer über Schonzeiten und Mindestmaße, die über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgehen, sowie über Schon- und Laichschonbezirke.
8. Jede Ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne auf die Rücksicht der Zahl der erschienenen Mitglieder

beschlußfähig.
9. Beschlüsse der Mitgliederversammlung bindet jedes Mitglied, den
Vorstand und die übrigen Amtsinhaber mit Ausnahme des


Ehrenrates bei der Erfüllung seiner Aufgaben
10. Blockwahl der Fischereiaufseher durch deren vorherigen schriftlichen Einverständniserklärungen, diese Amt weiter zu führen ist zulässig. Wird gegen einen Fischereiaufseher Einspruch eingelegt, ist dieser im Einzelwahlgang zu wählen ( siehe Abs.4 )
§ 15
Einberufung der Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt.
2. Der Vorstand beruft sie durch schriftliche Einladung, die den Mitgliedern mindestens 2 Wochen vorher zugehen soll, ein. Zugleich ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung bekanntzugeben.
3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann vom Vorstand oder auf schriftlichen Antrag von mindestens 40 % der Mitglieder aus besonderem Anlaß jederzeit einberufen werden.

§ 16
Leitung der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung leitet der erste Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der zweite Vorsitzende oder ein anderes Vorstandsmitglied.
2. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter.

§ 17
Tagesordnung

1. Jedes Mitglied - außer den Jugendlichen - kann bis spätestens 2
Wochen vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim
1. Vorsitzenden schriftlich die nachträgliche Aufnahme weiterer
Tagesordnungspunkte beantragen.
2. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen.

3. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrages ist eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.
4. Anträge auf Auflösung des Vereins, Austritt aus einem übergeordneten Verband oder Änderung des Zweckes des Vereins könne nicht als nachträgliche Anträge gestellt werden.


§ 18
Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem Ersten und Zweiten Vorsitzenden, dem Geschäftsführer, dem Kassierer, dem Gewässerwart, dem Jugendgruppenleiter, dem Sportwart, dem Pressewart (z.b.V.), deren Vertreter und die Fischereiaufseher.
2. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der erste und zweite
Vorsitzende, und der Geschäftsführer.


§ 19
Aufgaben, Zusammentreten, Amtsdauer

1. Der Vorstand gestaltet das Vereinsleben im Sinne der Satzung und führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung durch.
2. Er ist zuständig für alle Angelegenheiten des Vereins, soweit sie nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind.
3. Der Vorstand ist berechtigt, außerplanmäßige Ausgaben für dringende Fälle zu bewilligen.
4. Er erläßt eine Jugendordnung sowie eine Gewässserordnung und sorgt für einen sportgerechten Zustand der Vereinsgewässer, insbesondere die erforderlichen Besatzmaßnahmen.
5. Der Vorstand tritt bei Einberufung durch den ersten Vorsitzenden oder auf Verlangen von zwei seiner Mitglieder zusammen.
6. Die Amtsdauer des Vorstandes gilt vom Tage der Wahl an, jedoch bleibt der Vorstand bis zur Neuwahl im Amt.
7. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversammlung.

§ 20
Beschlußfassung

1. Der Vorstand ist beschlußfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder, darunter der erste oder der zweite Vorsitzende oder der Geschäftsführer, anwesend sind.
2. Bei der Beschlußfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandssitzung.
3. Beschlüsse sind auf Antrag eines Vorstandsmitgliedes in einem

Beschlußbuch einzutragen.
4. Beschlüsse des Vorstandes sind für jedes Mitglied verbindlich.

§ 21
Erster Vorsitzender

1. Der erste Vorsitzende leitet das Vereinsleben entsprechend der Satzung sowie den Beschlüssen der Mitgliederversammlung und des Vorstandes.
2. Bei der Mitgliederversammlung erstattet er einen Geschäftsbericht.
3. Bei den Vorstandswahlen schlägt er - soweit möglich - der Mitgliederversammlung die übrigen Mitglieder des Vorstandes zur Wahl vor.

§ 22
Zweiter Vorsitzender
Der zweite Vorsitzende unterstützt und vertritt den ersten Vorsitzenden in allen seinen Aufgaben.

§ 23
Geschäftsführer
1. Der Geschäftsführer ist für die technische und verwaltungsmäßige






 

Übersicht
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü